Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Platzierung von Cookies zu, die wir einsetzen, um einen benutzerfreundlichen Service anzubieten.

OK

Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unserer Cookie Policy zusammengefasst. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit hier widerrufen.

Methoden

Gravieren
 zurück zur Übersicht

Gravieren Gravieren

Bei diesem Markierverfahren werden durch den Abtrag von Material Vertiefungen auf der Oberfläche erzeugt. Die Leistungsdichte der Laserstrahlung ist dabei so hoch, dass das Material lokal verdampft oder auch Schmelze ausgetrieben wird. Selbst sehr harte metallische Werkstoffe oder Keramiken lassen sich mit diesem Markierverfahren dauerhaft beschriften. Die Gravurtiefe lässt sich durch die Bearbeitungsparameter steuern. Eine Gravur ist besonders abriebfest und wird häufig bei von Verschleiß bedrohten oder im Vorprozess zum Korrosionsschutz lackierten Bauteilen angewendet.


Geeignete Technologie:

Anlassen
 zurück zur Übersicht

Anlassen Anlassen

Metalle wie z.B. Edelstähle oder Titanium werden lokal mit dem Laserstrahl erwärmt, daraus entsteht eine Gefügeveränderung sowie eine Oxidschicht, welche eine farbliche Beschriftung erzeugt. Abhängig von der Temperatur und Oxidschichtdicke können unterschiedliche Farben wie gelb, grün, rot, blau bis hin zu schwarz entstehen. Eine Anlassbeschriftung ist sehr kontrastreich, abriebfest und die Oberfläche bleibt absolut eben, da hier kein Material abgetragen wird. Dieses Markierverfahren wird überall dort eingesetzt, wo die Oberfläche nicht beschädigt werden darf, wie z.B. bei chirurgischen Instrumenten, Kugellagern und hydraulischen Zylindern.

Geeignete Technologie:

Aufschäumen
 zurück zur Übersicht

Aufschäumen Aufschäumen

Das Laserbeschriften mittels Aufschäumen ist nur einigen Kunststoffen vorbehalten. Hierbei bringt der Laserstrahl den Kunststoff lokal zum Schmelzen und es entstehen durch das Verdampfen der darin enthaltenen Kohlenstoffe und Additive Gasbläschen, die den Kunststoff aufschäumen. Die Abkühlgeschwindigkeit ist so hoch, dass die Gasbläschen fest eingeschlossen werden, und eine erhabene Markierung entsteht. Das einfallende Licht wird in diesem „Schaum“ diffus reflektiert und die Markierung erscheint hell und auf dunklen Kunststoffen sehr kontrastreich.

Geeignete Technologie:

Karbonisieren
 zurück zur Übersicht

Karbonisieren Karbonisieren

Hierbei handelt es sich um eine thermochemische Reaktion, bei der Kohlenstoffverbindungen aufgebrochen werden und Kohlenstoff freigelegt wird. Das Karbonisieren kommt bei hellen Kunststoffen und organischen Materialien (Papiere, Kartonagen, Hölzer, Leder) zur Anwendung, bei denen ein Farbeffekt von hell nach dunkel erzielt werden soll.

Geeignete Technologie:

Schichtabtrag
 zurück zur Übersicht

Schichtabtrag Schichtabtrag

Bei diesem Markierverfahren handelt es sich um eine indirekte Beschriftung von beschichteten Materialien wie z.B. eloxiertes Aluminium, Laserbeschriftungsfolien und lackierte Werkstoffe. Die zuvor aufgebrachten Deckschichten werden selektiv mit dem Laserstrahl durch Verdampfen abgetragen und das Grundmaterial wird wieder sichtbar, was die Markierung erzeugt. Eine verbreitete Anwendung findet dieses Markierverfahren in der Automobilindustrie bei der Herstellung von Tag & Nacht–Bedienelementen: durch den Abtrag der Lackschicht werden Symbole auf hintergundbeleuchteten, lichtdurchlässigen Kunststoffen aufgebracht. Eine weitere Anwendung ist das Markieren von laserbeschriftbaren Folien zur Erstellung von selbstklebenden Etiketten. Neben der Beschriftung kann der Laserstrahl hier auch gleichzeitig zum Schneiden der Folien verwendet werden.

Geeignete Technologie: